Vereinsgründung

 

Vereinsgeschichte
Der Sportverein Bad Heilbrunn wurde am 23. Januar 1959 als Fußballclub gegründet. Im Laufe der Jahre hat er sich mit zwischenzeitlich 1000 Mitgliedern zum größten Ortsverein mit einem breiten Sportangebot für jung und alt entwickelt.
Dabei ist der Verein dem Breitensport, in erster Linie für die Heilbrunner Bevölkerung, treu geblieben und leistet mit seinem Hauptstandbein, der Jugendarbeit, einen wichtigen gesellschaftlichen Beitrag.
Ohne den Einsatz seiner Mitglieder, der Verbundenheit seiner Freunde und der Unterstützung seiner Gönner wäre dem Sportverein diese Entwicklung sicherlich nicht möglich gewesen.

 

Die Gründungsmitglieder des SV Bad Heilbrunn
Eberhard Bauer, Hans Bauer, Dieter Burger, Erwin Flack, Horst Flack, Anton Frech, Franz Grüner, Wolfgang Heidenreich, Walter Höfler, Heinrich Hoy, Wilhelm Kamerad, Josef Kolb, Josef Leingärtner jun., Josef Leingärtner sen., Balthasar Menzinger, Georg Menzinger, Michael Pensberger, Werner Riedüller, Alfons Schraml, Georg Schraml, Hans Schraml, Karl Schreiner, Lorenz Specker, Karl Steger, Rudolf Vitu, Georg Zauner, Josef Zeidler

 

Endlich ein neuer Sportverein - Gemeinde gibt dem neuen SV Bad Heilbrunn wirkungsvolle Starthilfe-Tölzer Kurier vom 02.02.1959 (sl)
Als vor fast zehn Jahren anlässlich einer Heimfahrt von einem Fußballspiel Hans Louda tödlich verunglückte, hatte der damalige junge Sportverein nicht nur einen seiner aktivsten Spieler verloren, der tragische Unglücksfall hatte auch das Schicksal des Sportvereins beeinflusst und die weitere Arbeit und Entwicklung gelähmt. Bad Heilbrunn blieb ein Sonderfall. Es fehlt vor allem ein geeigneter Sportplatz. Ferner muss jede Sportausübung, die mit Lärm verbunden ist, vorn Kurgebiet ferngehalten werden, um den Kurgästen die garantierte Ruhe zu sichern. Ein Turnsaal ist ohnehin nicht vorhanden und ein Schwimmbad nur im drei Kilometer entfernten Stallauer Weiher zu finden. Diese Verhältnisse drängen auf eine allgemein befriedigende Lösung, die zu finden nicht leicht ist. So hatten sich im Herbst 1957 schon 35 Jugendliche schriftlich an den Gemeinderat gewandt, mit der Bitte, dem Fehlen eines Sportplatzes abzuhelfen. Der Gemeinderat hatte in Aussicht gestellt, beim Schönauer Weiher einen Platz für sportliche Zwecke herzurichten, sobald die dortigen Baracken entfernt sind. Leingärtner, sollte gebeten werden, bis dahin diesen Platz wieder zur Verfügung zu stellen. Ein Jahr ist seitdem vergangen und Bad Heilbrunn hat wieder einen Sportverein. Am Freitag, 23. Januar, fand sich eine ansehnliche Anzahl an Sportfreunden in der Bahnhofsgaststätte Leingärtner (Langau) zusammen. Sie beschlossen die Gründung eines Vereins mit dem Namen „Sportverein Bad Heilbrunn“. Die 27 anwesenden Gründungsmitglieder wählten aus ihrer Mitte in die Vorstandschaft: 1. Vorstand Heinrich Hoy jun., 2. Vorstand und Schriftführer Rudolf Vitu, Kassier Werner Riedmüller, Spielausschuss Walter Höfler und Georg Menzinger, Platzwarte Balthasar Menzinger und Hans Bauer jun.
In Ergänzung seiner Tagesordnung, befasste sich auch der Gemeinderat mit dem neuen Sportverein. Er war der einstimmigen Auffassung, dass die Gründung eines Sportvereins zu begrüßen sei. Der Sportverein beabsichtigt wieder den früheren Sportplatz zu nutzen. An der Straßenseite muss dort ein Ballfangnetz errichtet werden. Der Gemeinderat stellt dem Sportverein zur Finanzierung dieser Schutzvorrichtung einen Betrag von 250 DM als Darlehen zur Verfügung und übernimmt für ein Jahr die Kosten der Sportplatzmiete. Die Bemühungen um eine günstigere Lösung der Sportplatzpflege bleiben dadurch unberührt. Für Anschläge wird der bereits vorhandene Anschlagkasten am Gemeindehaus zur Verfügung gestellt.